Erasmus+

Erasmus+ Auslandsprojekte der KS1

Wir freuen uns, dass unser gestellter Förderantrag seitens der EU wieder genehmigt wurde.

Damit verbunden werden wir wieder 92 Auszubildenden die Möglichkeit eröffnen, sich auf spannende Erlebnisse und Ergebnisse im Ausland freuen zu können.

Nutzen Sie Ihre Chance für ein Auslandspraktikum und sprechen Sie uns gerne an. Den richtigen Ansprechpartner aus dem Erasmus+Team finden Sie hier.

Rückblicke auf unsere Erasmus+ Projekte Mai und Oktober 2017 – und Ausblick

Im Mai waren 6 unserer Auszubildenden wieder in Estland. Sie haben dabei Land und Leute kennengelernt, die Deutsche Botschaft besucht und ein Kurzpraktikum absolviert. Zudem standen Reisen nach Helsinki und Riga an – untergebracht waren die Schüler im Wohnheim unserer Partnerschule, der Tallinna Majanduskool, der Wirtschaftsfachschule in Tallinn. Mehr zu unserem Projekt erfahren Sie hier.

Bereits im Mai waren 14 unserer Auszubildenden sowie 26 Auszubildende unserer Partnerschulen in London, um das Zusatzzertifikat Kaufmann International der Deutsch – Englischen Handelskammer zu erwerben: Alle Auszubildenden sind mit den gewünschten Ergebnissen, u.a. auch dem Europass, den die Schüler präsentieren und spannenden Erlebnissen zurückgekehrt.

Aktuell sind wieder Anmeldungen möglich: Im Oktober 2018 geht es wieder nach Estland – und im Mai 2019 nach London. Die Anmeldefrist endet am 15.06.2018 bzw. 22.06.2018. Entsprechende Flyer finden Sie oberhalb.

Und natürlich steht unser aktuelles London-Projekt im Fokus: Vom 13.05. bis 01.06.2018 werden wieder 41 Auszubildende nach London reisen. Freuen Sie sich jetzt schon auf die demnächst veröffentlichten Informationen und Rückmeldungen.

Herzliche Grüße

Holger Ludolph, stv. Schulleiter

Die KS1 wieder in Estland unterwegs

Hier sehen Sie einige, aber längst nicht alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 2014 (da beruflich verhindert) unserer letzten Projekte mit Estland und England, die Ihre Zertifikate, den Europass und das Zertifikat der Deutsch-Englischen-Handelslkammer, in (und auf) Händen tragen.

Die KS1 in London – mit Unterstützung der EU

Vom 25. Mai bis zum 14. Juni waren zehn unserer Berufsschüler in London, um die Zusatzqualifikation Kaufmann International der Deutsch–Englischen Außenhandelskammer zu erwerben.  Bedingung hierfür ist das Bestehen der IHK–Prüfung bei uns sowie dem Besuch des ECBM, dem European College of Business and Mangement, im Herzen von London. Das ECBM nimmt dabei stellvertretend für die deutschen IHKs die Prüfungen ab, die unsere Schüler nach drei Wochen Aufenthalt in Form einer Präsentation und einer Zusammenfassung in englisch erwerben, nachdem sie am Unterricht in englisch zu verschiedenen Themen, bspw. internationalem Recht, Businesscommunication oder internationalen Wirtschaftsverflechtungen, teilgenommen haben.

Unser Projekt ist ein EU–Erasmus+ / Leonardoprojekt. Damit verbunden ist eine Förderung von über 1.000,00 € pro Schüler seitens der EU bei Gesamtkosten von ca. 2.000,00 €.

Zur Vorbereitung findet ein Seminar zur Interkulturellen Kompetenz statt.

Aktuell läuft bereits die zweite Projektrunde. Teilnehmen werden dieses mal sechzehn unserer Auszubildenden.

Auf dem Bild sehen Sie sie die frisch zurückgekehrten Teilnehmer, die nach eigenem Bekunden das gelungene Projekt sofort wiederholen würden. In den Händen halten sie den Europass Mobilität – gemeinsam mit den zehn Auszubildenden der Kaufmännischen Schulen Göppingen, mit denen wir das Projekt gemeinsam durchführen.

Herzliche Grüße

Holger Ludolph, stv. Schulleiter

Europaprojekt Erasmus+

Die Kaufmännischen Schulen 1 in Villingen bieten seit diesem Schuljahr Europaprojekte in der dualen Ausbildung für unsere Auszubildenden mit Förderung seitens der Europäischen Union für die Länder Großbritannien und Estland an.

Unser Partner in London,  das European College for Management and Business (ECBM) bietet die Zusatzqualifikation Kaufmann - International der Deutsch-Englischen Außenhandelskammer (AHK), als übergeordnete Institution der Deutschen IHKs an. Zehn Auszubildende aus dem Bank- und Industriebereich freuen sich bereits auf ihren Aufenthalt Ende Mai bis Mitte Juni 2014. Natürlich finden Sie hier einen ausführlichen Bericht nach der Rückkehr.

Nach Estland geht es im Oktober 2014, um den Europass - Mobilität zu erwerben. Ein Qualifikationsnachweis darüber, dass wir und Sie, als Ausbildungspartner, genauso wie in England, uns darüber Gedanken machen, wie wir die persönliche Kompetenz der Auszubildenden stärken können, steht dabei im Vordergrund. Natürlich ist auch hier englisch die Brückensprache. Es geht aber hier um mehr, als wenn "nur" eine Busfahrkarte gekauft werden muss: um soziale Kompetenzen, Verstehen mit allen Sinnen, Humor und manch anderen Softskills. Zum Verständnis: Eine drei Tagesbusfahrkarte heißt: Kölm üxi bussi.

Die Aufenthalte dauern jeweils drei Wochen. Die finanzielle Förderung seitens der EU liegt zwischen 700,00 € bis 1.200,00 €. Der Selbstkostenbeitrag in ähnlicher Höhe.

Wir verstehen unser Engangement als berufliche Schule dahingehend, dass Sie als Ausbildungspartner ihre Auszubildenden in das Ausland entsenden - um (noch) mehr zurückzubekommen.

Im Azubi-Marketing um die Besten ist es bestimmt auch für Sie interessant, ein Angebot unterbreiten zu können, dass ein Auslandsaufenthalt im Rahmen der Ausbildung möglich ist.

Weitere Projekttermine finden Sie bie uns ab Juni 2014.

Wir bleiben für Sie dran - als einzige Berufliche Schule im Schwarzwald - Baar - Kreis, die solche Projekte für Sie als Ausbildungsbetrieb und Ihre Auszubildenden anbietet.

Herzliche Grüße

Holger Ludolph, stv. Schulleiter

Comenius-Projekt: Besuch des Schulpräsidenten Siegfried Specker

Das EU-Projekt Comenius war ein voller Erfolg. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler präsentierten ihre Erfahrungen mit den unterschiedlichen Kulturen der eurpäischen Ländern dem Schulpräsidenten Siegfried Specker. Lesen Sie hier mehr ...

Comenius Projekt 2010 bis 2012

Europa wächst zusammen Seit September 2010 nehmen die Kaufmännischen Schulen 1 aus Villingen an einem Comenius Projekt der EU teil. Die Lehrer Birkenberger, Haller und Türk hatten sich erfolgreich durch die Projektanträge der Europäischen Union gekämpft und den Zuschlag bekommen. Zusammen mit Schülern und Lehrern aus 7 weiteren Nationen der EU bearbeiten sie das Projekt: „Wir werben für uns, unsere Region und unser Land – die europäische Jugend entwirft ihren eigenen Lebensstil.“

Die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen sind alle zwischen 15 und 18 Jahren und besuchen eine berufliche Schule in ihren Heimatländern. Alle Nationen erarbeiten die gleichen Aufgabenstellungen in ihrem Heimatland und stellen dann die Ergebnisse bei gemeinsamen Treffen vor. Um sich möglichst einfach zu verständigen, ist für alle Teilnehmer die Projektsprache Englisch.

Nachdem im Juni 2011 die Kaufmännischen Schulen 1 Gastgeber waren und Jungendliche aus Polen, Rumänien, Griechenland, Italien, Frankreich, Spanien und Portugal wunderschöne und lehrreiche Tage in Villingen-Schwenningen verbrachten, trafen sich alle Nationen für eine Woche zum 5. Austausch bei den spanischen Gastgebern in Cartagena. Der letzte Austausch fand in Rumänien statt.